Top

Pilates Sportkurs

Turner und Artist Joseph Hubert Pilates entwickelte in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Übungen, die wir heute als Pilates kennen. Unter Pilates sind ca. 500 Übungen zusammengefasst, die eine perfekte Kombination von fernöstlichen und europäischen Bewegungsabläufen darstellen. Mit den Übungen sollen möglichst alle Muskelgruppen, auch kleinste Muskeln, trainiert werden. Ziel der Pilatesübungen ist es, ausgehend vom „Powerhouse“, dem Zentrum des Körpers mit der Beckenboden-, Bauch- und unteren Rückenmuskulatur, die Stützmuskulatur des Körpers aufzubauen und zu kräftigen. Pilates-Übungen machen die Muskeln elastisch und stützen die Gelenke des Körpers sowie die Wirbelsäule wirksam ab.

Die Muskeln sollen mit möglichst wenig Kraftaufwand trainiert werden. Aus diesem Grund ist eine absolute geistige Konzentration bei den Ausführungen der Übungen notwendig. Die Übungen sind fließend und ineinander übergehend.

Die sechs Prinzipien des Pilates lauten: Atmung, Zentrierung, Präzision bei der Ausführung und Aufrichtung, Kontrolle und Bewegungsfluss. Die Übungen werden langsam, konzentriert und immer in Koordination mit der Atmung durchgeführt. So erlangt man die Kontrolle über korrekte Bewegungsabläufe. Falsche Bewegungen und Haltungen werden so bewusst korrigiert. Mit der mentalen Kontrolle über den Körper und seine Bewegungsabläufe stellt sich auch ein verbessertes Körpergefühl ein. Pilates-Übungen haben positive physische und psychische Effekte auf den Körper: Stress wird abgebaut, die Konzentrationsfähigkeit steigt, man entspannt leichter. Die Gelenke werden beweglicher, die Bewegungen geschmeidiger und der Stoffwechsel wird durch das intensive und konzentrierte Ausführen der Übungen erhöht. Dadurch lassen sich meist schon nach ein paar Trainingseinheiten neue und bisher unbekannte Bewegungsfreiheiten feststellen. Diese werden automatisch auch mit in den Alltag genommen und so kann z.B. auch das tägliche Arbeiten erleichtert werden.

Pilates wird mit und ohne Geräte trainiert. Für viele Übungen ist eine fachkundliche Einweisung notwendig, am besten besuchen Sie zu Beginn Anfängerkurse. Zunächst wird mit Basisübungen begonnen, die in die Welt des Pilates mit einfachen Übungen einführen sollen. Hier geht es vor allem um Stretching, verschiedene Kraftübungen und die Einführung in das richtige Atmen. So zum Beispiel die Übung “Roll Down”, bei der während der gesamten Übung die Luft nicht angehalten werden soll. Ziel ist es, im Sitzen beginnend, einen Wirbel nach dem anderen Richtung Boden zu bringen. Was vielleicht zunächst kompliziert klingt, ist unter fachmännischer Anleitung oder durch Einlesen einfach und wird auch schnell Spaß machen, vor allem wenn der Erfolg bemerkbar wird, körperlich als auch seelisch.

Pilates ist für alle Altersklassen gleichermaßen geeignet. Die Übungen können individuell an die Voraussetzungen der Teilnehmer angepasst werden. Pilates wird vor allem auch bei Rückenproblemen und Haltungsschäden empfohlen.